Enerparc sichert sich langfristige PPAs von Statkraft für fünf förderfreie Solarparks in Bayern
Enerparc sichert sich langfristige PPAs von Statkraft für fünf förderfreie Solarparks in Bayern

Die Photovoltaik-Anlagen sollen im Frühjahr 2020 in Betrieb gehen. Statkraft hat die Abnahme von rund 600 Gigawatt Solarstrom aus den Anlagen zwischen Mai 2020 und Dezember 2031 zugesichert und will ihn zur Versorgung von Industrieunternehmen nutzen.

Die ersten Stromabnahmeverträge (PPAs), die eine Errichtung von Solarparks in Deutschland außerhalb des EEGs ermöglichen, sind in den vergangenen Monaten geschlossen worden. Nun hat auch das Hamburger EPC-Unternehmen Enerparc die ersten PPAs geschlossen. Es sicherte sich die Abnahme des Solarstroms aus fünf Photovoltaik-Anlagen, die in Bayern ohne Förderung gebaut werden sollen. Die Solarparks mit insgesamt 52 Megawatt Leistung werden voraussichtlich im Frühjahr 2020 ans Netz gehen, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Statkraft habe die Abnahme von insgesamt rund 600 Gigawattstunden Solarstrom für die Zeit zwischen Mai 2020 und Dezember 2031 vertraglich zugesichert. Die Höhe des vereinbarten Abnahmepreises nannten die Unternehmen nicht.

Enerparc ist für den Bau und Betrieb der Photovoltaik-Anlagen zuständig. Die eigene Direktvermarktungstochter Sunnic werde die kurzfristige Vermarktung am Spotmarkt übernehmen. Die langfristig zugesicherte Abnahme durch Statkraft gebe Enerparc wiederum die notwendige Planungssicherheit, um die Photovoltaik-Projekte dieser Größenordnung umzusetzen. Der norwegische Energiekonzern will den Solarstrom zur strukturieren Versorgung von Industrieunternehmen einsetzen. „Immer mehr Industrieunternehmen setzen sich ambitionierte Nachhaltigkeitsziele. Neben Strom aus Ü20-Windkraftanlagen, können wir diesen Unternehmen nun auch Strom aus subventionsfreien Solaranlagen für strukturierte Stromlieferungen anbieten“, erklärte Carsten Poppinga, Geschäftsführer von Statkraft in Deutschland.

Für Enerparc sollen diese Projekte der Startschuss sein. „Mit diesen Solarparks mit einer Leistung von 52 Megawattpeak realisieren wir das erste Mal subventionsfreie Solarparks in Multimegawatt-Größenordnung und geben den Startschuss für viele weitere zukünftige Projekte in diesem Bereich“, sagte Stefan Müller, Vorstand von Enerparc. Das Hamburger Unternehmen setzt künftig auf Statkraft, wenn es um die Entwicklung weiterer Photovoltaik-Anlagen außerhalb des EEG geht. „Wir freuen uns auf eine langfristige Zusammenarbeit“, sagte Müller.

Vor Enerparc hatten in diesem Jahr mehrere Unternehmen in Deutschland den Abschluss von PPAs für förderfrei Solarparks verkündet. Den Auftakt machte im Februar EnBW. Das Photovoltaik-Kraftwerk mit rund 175 Megawatt wird ohne Förderung in Brandenburg gebaut und voraussichtlich nächstes Jahr in Betrieb gehen. Kurz danach schloss EnBW mit Energiekontor einen PPA mit 15 Jahren Laufzeit ab. Auch diese Photovoltaik-Anlage mit etwa 85 Megawatt Leistung in Mecklenburg-Vorpommern wird wohl bis Ende 2020 am Netz sein.

Maxsolar und Baywa re haben ihre ersten Photovoltaik-Anlagen, die sie ohne EEG-Förderung in Deutschland realisiert haben, bereits in den vergangenen Wochen ans Netz gebracht. Bislang handelt es sich eher um kleinere Anlagen, mit denen die Projektierer Erfahrungen sammeln wollen. Die Umweltbank bietet seit Sommer eine standardisierte Finanzierung für PPA-Projekte in Deutschland an. Die Voraussetzung für einen Kredit mit bis zu 25 Jahren Laufzeit ist der Abschluss eines Stromabnahmevertrages für mindestens fünf Jahre.

Powered by WPeMatico