Tesla-Effekt in Brandenburg – Microvast baut Europazentrale in Ludwigsfelde auf
Tesla-Effekt in Brandenburg – Microvast baut Europazentrale in Ludwigsfelde auf

Anfang 2021 soll die Produktion von Lithium-Ionen-Batteriesystemlösungen in Brandenburg beginnen. Die brandenburgische Landesregierung spricht von einer Schlüsselinvestition für moderne Mobilität.

Fast ganz Europa schaute neidisch auf Brandenburg, als Tesla-Chef Elon Musk ankündigte, vor den Toren Berlins in Grünheide seine erste europäische Giga-Fabrik zu bauen. Nun ein weiterer Erfolg für das Bundesland: Der US-Hersteller von Lithium-Ionen-Batteriesystemen, Microvast, hat sich für Ludwigsfelde als neuen Standort seiner Europazentrale entschieden. Nach drei Monaten Bauzeit war nun Richtfest. Neben der Europazentrale entsteht am Standort auch eine Produktionsstätte für die Lithium-Ionen-Batterielösungen, die vor allem auf den Mobilitätssektor ausgerichtet sind. Die Produktion soll Microvast zufolge ab Januar anlaufen und im März 2021 sollen die ersten Produkte vom Band laufen. Zunächst soll das Volumen der jährlichen Produktionskapazität bei bis zu 1,5 Gigawattstunden liegen. Langfristig will das US-Unternehmen bis zu 250 neue Arbeitsplätze in der Region schaffen und die Produktionskapazitäten auf bis zu 6 Gigawattstunden ausbauen.

Erst kürzlich wurde eine umfangreiche Absichtserklärung mit dem zum CNH Industrial Konzern gehörenden Unternehmen FPT unterzeichnet. Sie sieht eine umfangreiche Lieferung von Batteriemodulen vor, die in Ludwigsfelde gefertigt werden sollen. Weitere Kunden sollen mit den Produkten aus Brandenburg ebenfalls beliefert werden. Die Batterieprodukte von Microvast finden sich in Pkw, Bussen und Nutzfahrzeugen, werden aber auch bei Spezialanwendungen wie in stationären Energiespeichersystemen für Stromnetze, Schwerlastmaschinen in Häfen und Bergwerken eingesetzt. „Mit unserem einmaligen Know-how bei der Entwicklung und unserer besonderen Fertigungstiefe bei der Herstellung von ultraschnell aufladbaren Batteriesystemen für Elektrofahrzeuge und zahlreichen Spezialanwendungen werden wir die schnell wachsende Nachfrage unserer europäischen-Kunden bereits in acht Monaten von Ludwigsfelde aus erfüllen können“, erklärte Sascha Kelterborn, Vorstandsmitglied der Microvast, Inc. und Geschäftsführer Microvast GmbH.

Landeswirtschaftsminister Jörg Steinbach und der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg, Steffen Kammradt, bewerten den Aufbau der Europazentrale von Microvast als „Schlüsselinvestition für moderne Mobilität in Brandenburg“. Er sei ein zentraler Baustein für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. „Brandenburg hat die Chance, bei moderner Mobilität in der ersten Liga zu spielen. Genau dazu passt diese Investition. Microvast steht in einer Reihe mit Ansiedlungen wie der Tesla-Gigafabrik in Grünheide, der Herstellung von Batteriekomponenten bei BASF in Schwarzheide oder dem Aufbau eines europäischen Testzentrums für autonomes Fahren bei der der DEKRA am Lausitzring“, erklärte Steinbach.

Powered by WPeMatico