TÜV Rheinland bestätigt 515,8 Watt Ausgangsleistung für Module von Trina Solar
TÜV Rheinland bestätigt 515,8 Watt Ausgangsleistung für Module von Trina Solar

Der chinesische Photovoltaik-Hersteller verwendet für die Hochleistungsmodule 210 Millimeter große Wafer. Seit gut einem Monat produziert Trina Solar seine 500+-Watt-Module auch in Serie und will die Leistung in Zukunft auf mehr als 600 Watt steigern.

Eine unabhängige Prüfung des TÜV Rheinland hat für das neue Modul der „Vertex“-Serie eine Ausgangsleistung von 515,8 Watt bestätigt. „Es hat den IEC-Test für Photovoltaikmodule des TÜV Rheinland bestanden und sowohl die Zertifizierung nach der Leistungsnorm IEC 61215 für PV-Module als auch nach der Sicherheitsnorm IEC 61730 für PV-Module erhalten“, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller Trina Solar am Montag mit.

Testergebnisse des Vertex-Moduls vom TÜV Rheinland

Grafik: Trina Solar

Trina Solar hatte seine neuen Hochleistungsmodule mit mehr als 500 Watt Leistung Ende Februar öffentlich vorgestellt. Mitte März fiel dann der Startschuss für die Serienfertigung und den ersten Auftrag konnte Trina Solar kurz darauf auch vermelden. Die ersten Hochleistungsmodule gingen demnach nach Sri Lanka. Die neue Vertex-Reihe besteht aus dem bifazialem Glas-Glas-Modul „Duomax V“ und dem Glas-Folien-Modul „Tallmax V“. Die Module basieren auf großformatigen 210-Millimeter-Silizium-Wafern, gedrittelte Solarzellen, Multi-Busbars und monokristalliner PERC-Zelltechnologie. Die Moduleffizienz liegt Trina Solar zufolge bei bis zu 21 Prozent.

Doch die 515 Watt scheinen für den chinesischen Hersteller, der mit seinen neuen Modulen die neue „Photovoltaik-Ära 5.0“ einleitete, nur ein Zwischenschritt. „Mit der Entwicklung und Verbesserung der Lieferkette und insbesondere der Verbesserung der Lieferkapazität für Glas kann durch die Hinzufügung einer weiteren Zellreihe zum bestehenden fünfreihigen Layout die Leistung des Vertex-Moduls auf mehr als 600 Watt gesteigert werden“, erklärte Yin Rongfang, Vice General Manager und EVP bei Trina Solar. „Darüber hinaus wird der Wirkungsgrad der PERC+-Zellen voraussichtlich über 24 Prozent liegen, was zusammen mit anderen Faktoren wie der Optimierung des Moduldesigns, der Verbesserung der Lastkapazität sowie der anschließenden Installation zu einer weiteren Steigerung der Ausgangsleistung der Vertex-Module führen wird.“

Damit könnten die Stromgestehungskosten für Photovoltaik noch weiter gesenkt werden. Nach vorläufigen Berechnungen von Trina Solar könnten mit den bifazialen Glas-Glas-Modulen „Duomax V“ die BOS-Kosten gegenüber dem Einsatz der herkömmlichen 410-Watt-Module um 6 bis 8 Prozent gesenkt werden. Auch bei den Stromgestehungskosten sei eine Reduktion um drei bis vier Prozent möglich. Trina Solar hat dies für ein Photovoltaik-Kraftwerk in der chinesischen Provinz Heilongjiang berechnet, nannte jedoch nicht die Größe der Freiflächenanlage.

Powered by WPeMatico